Das Kärnten - E-Book

DAS KÄRNTEN AKTUELL 16 Herr Köfer, Politik ist bekanntlich kein Honigschlecken. Wie verstehen Sie sichmit den Vertretern der anderen Parteien? Gerhard Köfer: „Auf den Punkt gebracht darf ich sagen gut bis sehr gut. Ich habe mit allen politischen Vertretern des Landes und in der Stadtgemeinde Spittal eine gute Gesprächsbasis. Das spiegelt sich auch in den zahlreichen einstimmigen Beschlüssen im Spittaler Gemeinderat wider. Ich lebe mein Motto. Mit allen reden, mit allen arbeiten.“ Blättern wir etwas weiter in der Geschichte zurück. Wie war Ihr Verhältnis zum verstorbenen Landeshauptmann Jörg Haider? Köfer: „Wir waren zwar politische Gegner, jedoch haben wir uns gegenseitig auf den Handschlag des jeweils anderen verlassen können. Ich konnte ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichen. Diese Qualität ist heute leider nicht mehr so ausgeprägt. So habe ich mit Jörg Haider irgendwann kurz vor Mitternacht den Ausbau des Spittaler Skiberges Goldeck am Telefon vereinbart. Unterm Strich hatte ich ein korrektes, faires Verhältnis zu ihm, was mir in meiner damaligen Partei sehr oft vorgeworfen wurde.“ Kärnten ist das Land der Ehrungen und Auszeichnungen. Welche Medaillen haben Sie schon bekommen? Köfer (grinst): „Ich dürfte einer der letzten Kärntner sein, dem noch keine Ehrung zuteilwurde. Seit ich aus der SPÖ ausgetreten bin, bin ich auch für sämtliche Ehrenzeichen ungeeignet. Ich bin aber auch als Bürgermeister kein Gefangener meines Ehrgeizes, jeder Bürgerin und jedem Bürger eine Goldene Ehrenmedaille umhängen zu wollen. Der Eindruck vieler Kärntner ist aktuell jener, dass wenn jeder Kärntner demnächst geehrt sein wird, sich diese besondere Auszeichnung wieder relativiert.“ Was tun Sie, wenn Landeshauptmann Peter Kaiser Sie für Ihre Verdienste ehren möchte? Köfer: „Voller Dankbarkeit darauf verzichten.“ Köfer vermisst Akzente der Bundes- & Landesregierung Extremhohe Kosten für Strom, Sprit, Lebensmittel undCo., bedrohen Mittelstand und bringen armutsgefährdete Bürger in Existenznöte. " " DieWahrheit ist: Diese enorme Teuerungswelle ist gekommen, umzu bleiben. Jeder, der die Situation beschönigt, ist entweder realitätsfremd oder führt die Bevölkerung bewusst hinters Licht. Jetzt – bei dieser Entwicklung – spricht der grüne VizekanzlerWerner Kogler von einer Hysterie. Gerhard Köfer Team Kärnten-Chef Gerhard Köfer im Interviewmit „DAS KÄRNTEN“-Herausgeber Heinz Knapp © Helga Rader

RkJQdWJsaXNoZXIy NDYxMjE=